»Eines der grundlegenden Ziele von Therapiegruppen besteht darin, Kontaktmöglichkeiten zu erweitern: Menschen kommen zusammen mit je ihrer eigenen Geschichte, ihren unterschiedlichen Bedürfnissen; jeder einzelne von ihnen mit seiner eigenen Art zu kommunizieren oder einfach präsent zu sein.«
(Miriam Polster)

Gruppentherapie

Psychotherapie in der Gruppe ist eine außergewöhnliche und aufregende Erfahrung.

In der Gemeinsamkeit und Interaktion mit anderen und unter erfahrener Leitung ist es möglich, eigene Bedürfnisse zu entdecken, zum Ausdruck zu bringen und sich selbst in der Beziehung zu anderen zu erleben.

Durch offene und ehrliche Rückmeldungen unterstützen sich die TeilnehmerInnen gegenseitig bei der Entwicklung neuer Perspektiven.

Auch ist es eine Bereicherung, an den Erfahrungen anderer teilhaben zu können und zu erkennen, dass sie häufig mit ganz ähnlichen Fragen und Herausforderungen beschäftigt sind. Eigene Themen gewinnen dadurch an Klarheit und nicht selten werden Veränderungsprozesse beschleunigt.

Angela Ebert und Ralf Grabowski

Die Gruppen-Leiter

Die Gruppe wird unter fachkundiger Leitung von Angela Ebert und mir geleitet. Start ist zu Beginn des kommenden Jahres und sie wird zunächst für den Zeitraum von einem halben Jahr fest zusammenbleiben. Das gewährleistet, dass sich die Gruppe zusammenfindet und die Teilnehmer das für die Arbeit nötige Vertrauen zueinander aufbauen können. Geplant ist, dass die beiden Leiter an vielen Terminen gemeinsam die Gruppe leiten werden.

Was passiert konkret in der Gruppe?

Sehr praktisch gesprochen: Wir, die Leiter und die Teilnehmer, sitzen in meinem Therapieraum im großen Kreis. Wir nehmen auf  Yoga-Kissen Platz. Denn erfahrungsgemäß sitzt es sich auf solchen Sitzkissen sehr viel lässiger und entspannter als in einem eher sterilen Stuhlkreis.

Nach einer Eingangsrunde, in der jeder von sich etwas erzählt (oder es lässt – es gibt keinen Gruppenzwang!) beginnt ein Teilnehmer mit einem Anliegen; also einem Problem oder einem Thema, mit dem er sich gerade beschäftigt. Daraus kann sich eine Arbeit ergeben, die er mit einem der Gruppenleiter macht. Manchmal beziehen sich andere Teilnehmer mit ein, zumeist aber nicht.

Und wer beginnt? Der, der ein Anliegen hat. Es geht nicht reihum! Es gibt kein Muss! Manchmal sitzen Teilnehmer nur in der Gruppe, ohne selbst zu arbeiten. Und sie arbeiten dennoch, weil allein das Dabei-sein schon Prozesse bei ihnen in Gang bringt.

Generell gilt für diese Gruppe: So, wie es ist, ist es gut. Jeder ist in seiner persönlichen Art und Weise willkommen.

Termine

Die Gruppe trifft sich jeden zweiten Donnerstagabend von 19:00 bis 21:30 Uhr, beginnend mit dem 19. Januar 2017. Sie endet am 8. Juni 2017 (10 Termine). Zwei zusätzlich ganztägige Treffen sind für den Samstag, 28. Januar und Samstag, 13. Mai 2017 (jeweils 10:00 bis 17:00 Uhr) geplant.

Die Kosten

Die Gruppentherapie kostet insgesamt 600 Euro.

Haben Sie Interesse? Dann kontaktieren Sie mich gern.